Bei bisher 11 Rennen holten wir uns 9 Siege, einen 2. Platz und leider auch einen technischen Ausfall

15.07.2014 14:36

Das Resultat kann sich heuer sehen lassen. Momentan führen wir die F2 Meisterschaft mit einem Punktevorsprung von 35,5 an. Wenn es weiter so gut läuft sollte der langersehnte  „F2 Meister 2014 “ nichts mehr im Wege stehen. Jetzt zum Bericht: Am Freitagnachmittag reisten Georg und ich nach Spielberg in der Steiermark auf den bekannten Red Bull Ring. Die Wettervorhersage für dieses Wochenende waren nicht sehr gut und wir hofften auf trockene Rennverhältnisse. Am Samstagvormittag war um 8Uhr50 das erste Zeittraining. Gut erholt von seinem privaten Unfall hat sich Georg dieses Wochenende auf dem Red Bull Ring wieder mit voller Leistung zurückgemeldet. Das erste Zeitraining konnten wir gleich auf Platz 3 mit einer bomben Zeit, die wir dieses Wochenende nicht mehr erreichen sollten, beenden. Das zweite Zeitraining verlief ebenfalls sehr gut und wir konnten wieder nach Grabmüller, der mit seinem voll getunten F2 TT-Gespann als Gaststarter und ohne Punktewertung teilnahm, uns platzieren. Somit war für uns die sehr gute zweite Startreihe hinter drei F1 und hinter Grabmüller der fünfte Startplatz gesichert. Das Sprintrennen über 5 Runden war um 17Uhr30. Der Start verlief leider nicht zu unserem Gunsten. Wir hatten keine Chance zwischen Kimeswenger F1 und Grabmüller F2 zur ersten Startreihe durchzukommen. Der Versuch mit unserem Gespann rechts an Grabmüller vorbei zu kommen kostete wichtige Zeit. Erschreckend sah ich wie links das F2 Gespann Rösinger von der dritten Startreihe aus an uns vorbeizog. Irgendwie schafften wir es doch noch rechtzeitig mit sehr viel Mut und den Messer zwischen den Zähnen vor Rösinger in die erste Kurve einzubiegen. Wir konnten uns bis zum Ende des Rennens vorne halten und volle halbe Punkte kassieren. Das zweite Sprintrennen von 6 Runden am Sonntag 9Uhr45 war für uns ein Albtraum. Es hatte geregnet und die Rennstrecke war derartig rutschig, ölverschmiert und daher sehr feinfühlig zu fahren um nicht von der Strecke abzukommen. Wir kamen die ersten drei Runden nicht so gut in Fahrt, fanden nicht die Ideallinie und daher nicht genügend Grip um das Gespann Rösinger zu folgen. Da auch Georg in dieser Situation noch nicht genügend Erfahrung hat waren wir trotzdem mit dem zweiten Platz mehr als zufrieden. Das oberste Ziel war für uns bei diesen Verhältnissen durchzukommen und Punkte zu schreiben, keine Null. Beim Hauptrennen um 14Uhr55 blieb es trocken, obwohl es vorher schon wieder leicht geregnet hatte. Das Wetter war jetzt auf unserer Seite und wie freuten uns auf das Rennen mit vorgesehenen 10 Runden. Zurück von der Einführungsrunde, trauten wir unseren Augen nicht, der zweite Startplatz blieb leer. Diese Gelegenheit der freien Startbahn nutzten Georg und ich aus um wieder einen bombenstart hinzulegen. Dieser brachte uns gleich als zweites Gespann in die erste Kurve hinter Knapton F1. Nach und nach kamen drei weitere F1 mit ihren leistungsstärkeren Motoren an uns vorbei. Nach 7 Runden gab es einen Rennabbruch wegen eines kollabierten Streckenposten. Wir beendeten als Fünfter und bestes F2 Gespann das Rennen und freuten uns auf einen weiteren Sieg in der 600ccm Wertung mit 25 Punkten.  Das nächste Rennen findet bereits am 26. – 27 Juli in Oschersleben (D) statt wo wir wieder unsere Punktestände erhöhen wollen.